grundsätze der villa magdalena

queer-feministisch

Wir verstehen uns als feministisch, weil unser Projekt die künstlerische und handwerkliche Autonomie von Frauen fördert.
Als queer verstehen wir uns, weil eine feministische Praxis mehr braucht als ein heteronormatives System aus nur zwei Geschlechtern. Daher sehn wir das Sternchen*, den Unterstrich_, das usw. und jenseits von... als Teil unserer Arbeits- und Alltagspraxis.

Selbstverwaltung

Wie schon seit Beginn des Projektes liegt die Verantwortung für die Instandhaltung auch heute noch in den Händen der Bewohner*innen und Werkstattnutzer*innen der Villa Magdalena K. Ohne Hausmeisterei und externe Hausverwaltung wird die Renovierung und Instandhaltung selbständig geplant, durchgeführt oder in Auftrag gegeben. Die Lawaetz Service GmbH prüft stellvertretend für die Stadt Hamburg die Selbstverwaltung der Villa Magdalena K.

Bauökologische Maßnahmen

Schon seit der Gründung des Vereins Magdalena K., der Planung des Umbaus und der Renovierung des Hauses wurden ganzheitlich-ökologische Baumaßnahmen miteinbezogen. Diese bildeten den Grundstein des Bau-Konzeptes. Ziel war es, Einsparungen im Energieverbrauch vorzunehmen und die klimatischen Wohnbedingungen zu verbessern. Das gesamte Haus wurde nach ökologischen Prinzipien, die damals noch in den Kinderschuhen steckten, renoviert und instand gesetzt. Das Haus verfügt über eine Solarbrauchwasseranlage, ein Regenwasserreservoir für die Toilettenspülung sowie ein begrüntes Flachdach. Drei Wohnräume und die Küche werden über Lehmofenheizung mit Holz beheizt. Des Weiteren wurde auf die Verwendung von biologischen Baustoffen, wie z.B. Bioanstrich im Außen- und Innenbereich und Trennung des Bauschuttes Wert gelegt.

In den letzten Jahren wurde das Dach über der Werkstatt neu gedeckt sowie die Gastherme und einer der Lehmholzöfen erneuert.